slewo.com Vorteile
  • Kauf auf Rechnung
  • 3% Rabatt bei Vorkasse
  • sicher - Käuferschutz
slewo.com Ratgeber
Mein Warenkorb
0 Artikel0.00 €
zum Warenkorb
0
0741 511 670-0

Bettwanzen – Unliebsame Nachtgefährten

Bettwanzen effektiv bekämpfen

Die Bettwanze ist wieder auf dem Vormarsch. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde ihr mit starken Insektiziden nahezu ein Ende gesetzt, heute erfreut sie sich wieder einer munteren Population. Doch was lässt sich gegen einen Bettwanzenbefall tun? Und wie haben die Bettwanzen überhaupt die eigenen vier Wände gekapert? Wir geben Ihnen Antworten!

Die Bettwanze, die gemeine Hauswanze

Lange Zeit galt der Befall durch Bettwanzen als Zeichen mangelnder Hygiene und wurde mit Scham und Unwissen pariert. Bettwanzen sind zwar unangenehm, aber nicht wählerisch oder gar anspruchsvoll.

Ob unhygienisch oder blitzeblank, so lange sich ein potentieller Wirt in Form eines Säugetiers oder Vogels findet, sind die Wanzen zufrieden. Bettwanzen gelten als sogenannte Zivilisationsfolger und zählen zu den klassischen Parasiten.

Die Wanze im Bett

Bettwanzen ernähren sich vom Blut gleichwarmer Lebewesen, bevorzugt von dem des Menschen. Sie befallen aber auch Haustiere, Vögel oder Fledermäuse. In den frühen Morgenstunden zapfen sie ihre Opfer an. Beim Aufstehen verraten rötliche Stiche auf der Haut, meist in einer akkuraten Reihe, den unerwünschten Besuch. Der unangenehme Juckreiz ist nur eine Sorge, die dem Menschen beschäftigt – die größte Frage lautet: Wie wird man den ungewollten Gast wieder los?

Bettwanzen hinterlassen Kotspuren in Milimetergröße. Kleine schwarze Pünktchen können ihre Existenz verraten. Außerdem häuten sich die Wanzen regelmäßig, so dass Sie ebenfalls nach Ansammlungen von nahezu durchsichtigen Häutungsresten suchen sollten.
Am besten verwenden Sie auf der Suche nach Spuren der Bettwanzen eine Taschenlampe und Lupe. Bei einem extremen Bettwanzenbefall kann außerdem ein leicht süßlicher Geruch wahrgenommen werden, der durch ein öliges Sekret der Wanze entsteht.

Bettwanzen bekämpfen – Mit Hitze & Kälte, Staubsauger und Co.

Bettwanzen Erwachsene Bettwanzen sind eindrucksvolle Überlebenskünstler: Bis zu 40 Wochen kommen sie ohne Nahrung aus! Bleiben unliebsame Stiche und Bisse der Wanzen für einige Tage oder Wochen aus, ist dies kein Grund zur Entwarnung. Sobald ein Bettwanzenbefall vorliegt, sollten sofort folgende Maßnahmen getroffen werden:
  • Jegliche Gegenstände, Kleidung, Bettwäsche etc. müssen vor dem Heraustragen aus dem Schlafzimmer in einen Plastikbeutel gesteckt werden, so dass eine Ausweitung des befallenen Gebiets verhindert wird.
  • Nehmen Sie das komplette Bett auseinander. Untersuchen Sie Bettkasten, Bettrahmen und Lattenrost genau und reinigen Sie alles mit dem Staubsauger. Achten Sie insbesondere auf versteckte Hohlräume, Risse und Spalten, die den perfekten Unterschlupf für Bettwanzen bieten. Den vollen Staubsaugerbeutel erst draußen aus dem Staubsauger nehmen, mit kochendem Wasser übergießen und nach kurzer Abkühlungszeit in den Restmüll werfen.
  • Befallene Bettwäsche und Kleidung muss bei mindestens 55 Grad Celsius gewaschen werden, um Bettwanzen, Eier und Larven abzutöten.
  • Nichtwaschbare Dinge können bei mindestens minus 18 Grad Celsius eingefroren werden, da Bettwanzen keine große Kälte vertragen.
  • Matratze, Teppiche und Polstermöbel reinigen Sie am besten mit einem Dampfreiniger, dessen Dampf ebenfalls auf mindestens 55 Grad Celsius erhitzt sein sollte. Reinigen Sie auch hier versteckte Nähte und Reißverschlüsse genau.
  • Sollte dies alles nicht helfen, kontaktieren Sie einen Schädlingsbekämpfer. Kammerjäger kennen sich bestens mit Bettwanzen aus, beraten Sie umfangreich und lassen die lästigen Bettgenossen nachhaltig verschwinden.

Schutz vor Bettwanzenbefall

Leider ist die Bekämpfung von Bettwanzen ein sehr zeitaufwendiger, nervenaufreibender und mitunter mit hohen Kosten verbundener Prozess. Am besten man lässt es gar nicht erst dazu kommen.

Anbei die zwei beliebtesten Einreiseschneisen von Bettwanzen in Ihr Zuhause:
  • Urlaub: Bettwanzen sind Weltreisende. Der fluktuierende Tourismus macht es ihnen leicht, von einem Land bzw. von einem Bett ins nächste zu wandern. Sollten Sie während des Urlaubs bemerkt haben, dass Ihr Hotelbett von Bettwanzen befallen war, bringen Sie Ihre Koffer gar nicht erst nach Hause, sondern lassen Sie diese direkt am Flughafen vom Schädlingsbekämpfer abholen.
  • Möbel vom Flohmarkt: Bettwanzen verstecken sich nicht nur im Bett, sondern lieben auch Unterschlüpfe in Ritzen und Spalten antiker Möbel. Lassen Sie neu erstandene Second-Hand-Möbel am besten vorerst draußen stehen und beobachten Sie diese bezüglich Eier, Kotspuren und Hautresten der Wanzen.