slewo.com Vorteile
  • Kauf auf Rechnung
  • 3% Rabatt bei Vorkasse
  • sicher - Käuferschutz
slewo.com Ratgeber
Mein Warenkorb
0 Artikel0.00 €
zum Warenkorb
0
0741 511 670-0

Bettwäsche waschen leicht gemacht!

Alles über Bettwäsche waschen, bügeln und falten

Bettwäsche waschen zählt nicht unbedingt zu den beliebtesten Haushaltstätigkeiten. Doch die richtige Pflege für die Bettwäsche ist sehr wichtig, da sie jede Nacht stark beansprucht wird. Menschen schwitzen (mehr oder weniger) im Schlaf und verlieren Hautschüppchen sowie Haare oder liegen mit krank im Bett - all das verunreinigt die Bettwäsche. Doch wie oft sollte Bettwäsche gewechselt und gewaschen werden? Bei wieviel Grad werden Bettbezug, Laken und Co. erst richtig sauber?


Wie oft sollte Bettwäsche gewechselt werden?


Es gibt keine allgemein geltenden Regeln, wie oft Bettwäsche gewechselt werden sollte – weder in medizinischer noch hygienischer Hinsicht. Unterschiedliche Faktoren bedingen den Bettwäschewechsel:

  • Wohlfühlfaktor: Viele Menschen lieben den Geruch frischgewaschener Bettwäsche, andere fühlen sich hingegen auch noch nach über vier Wochen in der genutzten Bettwäsche wohl.
  • Ganz gleich, ob Sie klassische Varianten mit Karos und aus Baumwolle bevorzugen oder in modern designter Mexx Bettwäsche aus Mako-Satin schlafen, im Sommer wird schlichtweg mehr geschwitzt. Daher sollte in den Sommermonaten die Bettwäsche häufiger (ca. alle zwei Wochen) gewechselt werden. Im Winter reicht dagegen ein Wechsel alle vier Wochen aus.
  • Wer von Natur aus eher stark und häufig schwitzt, sollte seine Bettwäsche tendenziell häufiger (wöchentlich oder alle zwei Wochen) wechseln, unabhängig von den Jahreszeiten.
  • Bei Haustieren, die mit im Bett schlafen, empfiehlt sich wegen der Tierhaare ebenfalls ein häufiger Wechsel des Bettbezugs und Lakens.
  • Nach auskurierten Krankheiten ist es angebracht, die Decken ausgiebig zu lüften.
Sollte die Wäsche muffig oder verschwitzt riechen, so ist es Zeit die Bettwäsche zu wechseln und zu waschen.

Richtig Bettwäsche waschen


Um Bettwäsche richtig zu waschen reicht es nicht aus, die Bettwäsche einfach in die Waschmaschine zu füllen und die Waschtemperatur nach Gefühl auszusuchen. Es sollte sich vor dem Waschgang gefragt werden: Um welche Art von Bettwäsche handelt es sich? Das Material der Bettwäsche entscheidet darüber, wie oft und bei wieviel Grad die Bettwäsche gewaschen werden sollte.

Ein Tipp am Rande: Beim Waschen von Bettwäsche sollte darauf geachtet werden, dass die Waschmaschine nicht zu voll ist. Ein Bettwäscheset – bestehend aus Kopfkissen, Bettbezug und Bettlaken – reicht grundsätzlich für einen Waschgang aus. Außerdem empfiehlt es sich, die Bettwäsche auf links zu waschen und Reißverschlüsse vor dem Waschgang zu schließen.

Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihre Bettwäsche waschen und pflegen:

  • Nach Materialien und Farben sortieren, um Verfärbungen vorzubeugen.
  • Für weiße Baumwolle kann in der Regel ein Vollwaschmittel genutzt werden.
  • Für farbige Baumwolle eignet sich ein Color-Waschmittel.
  • Verwenden Sie für Kunstfasern und insbesondere feine Stoffe wie Seide ein Feinwaschmittel.
  • Weiße Wäsche aus 100 % Baumwolle kann grundsätzlich bei 95 Grad gewaschen werden - dies sollte in jedem Fall gemacht werden, wenn die Bettwäsche von einem Kranken- oder Kinderbett abgezogen worden ist. In der Regel reicht es allerdings aus die Bettwäsche auf 60 Grad zu waschen.
  • Für bunte Baumwolle sollten Sie die Waschmaschine auf 40 oder 60 Grad einstellen.
  • Für Jersey-Bettwäsche (100 % Baumwolle) kann die Waschmaschine auf 60 Grad eingestellt werden, während Jersey-Stoff, der mit Seide durchzogen ist, nur bei 30 Grad gewaschen werden sollte. Für Jersey-Bettwäsche sollte außerdem ein Feinwaschmittel genutzt werden.
  • Seersucker Bettwäsche ist empfindlich und sollte daher bei nicht mehr als 40 Grad gewaschen werden.
  • Feine Microfaser Bettwäsche waschen Sie am besten zwischen 40 bis 60 Grad.
  • Bettwäsche aus Kunstfasern können Sie grundsätzlich zwischen 30 und 40 Grad waschen. Es empfiehlt sich ein Fein- oder Color-Waschmittel zu nutzen.
  • Seide ist äußerst empfindlich. Daher empfiehlt es sich, Seiden-Bettwäsche als Handwäsche zu waschen oder z.B. in einem Kissen- oder Deckenbezug verpackt bei 30 Grad Schonwäsche.
  • Generell empfiehlt sich bei dem Waschen von Bettwäsche die Verwendung eines Hygienespülers.
Bevor Sie Bettwäsche waschen, prüfen Sie am besten das Pflegeetikett, um negative Überraschungen zu vermeiden.

Muss Bettwäsche gebügelt werden?


Das Bügeln von Bettwäsche ist aufgrund der großen Dimensionen mitunter etwas aufwendig. Besteht die Bettwäsche aus bügelfreiem Material, so braucht die Bettwäsche in der Regel – wie der Name schon sagt – nicht gebügelt werden. Andere Stoffe hingegen können schon mal zerknittert aus der Waschmaschine kommen.

Mit ein paar einfachen Maßnahmen, lässt sich das lästige Bügeln jedoch vermeiden:

  • Feinwaschmittel oder Weichspüler sorgen dafür, dass die Fasern beim Waschen geglättet werden und halten die Bettwäsche bügelfrei.
  • Die Bettwäsche knittert nicht so stark, wenn eine niedrige Schleuderzahl an der Waschmaschine eingestellt wird.
  • Ziehen Sie die Bettwäsche vor dem Aufhängen in Form.
  • Die Bettwäsche sollte möglichst ohne Klammern aufgehängt werden.
  • Spannbettlaken ziehen sich beim Beziehen der Matratze von allein glatt.
  • Wer einen Wäschetrockner nutzt, spart sich das Bügeln.

Wie sollte Bettwäsche am besten aufbewahrt werden?


Bettwäsche waschen

Nach dem Trocknen der Bettwäsche legen Sie die Bettwäsche -zumindest Deckenbezug und Laken - am besten gemeinsam mit einer zweiten Person zusammen bis die Bettwäsche eine kompakte Größe hat. So ist gewährleistet, dass die Wäschestücke glatt bleiben und Zipfel auf Zipfel liegen. Danach einfach in den Schrank legen.

Damit Sie die komplette Bettwäsche schnell zur Hand haben, empfiehlt es sich zusammengehörende Kissen- und Deckenbezüge sowie Bettlaken zusammen aufzubewahren. Kissen mit Lavendelblüten sorgen für einen immer frischen Duft.

Das Zusammenlegen von Spannbetttüchern gestaltet sich wegen der Gummizüge schwierig. Es reicht aus, wenn Sie Spannbetttücher genauso zusammenlegen wie die restliche Bettwäsche und dann von außen ein wenig in Form ziehen.